Naturwissenschaftliche Gesellschaft
ISIS
Dresden e.V.

resden - Stadt der Wissenschaft

aturwissenschaftliche Gesellschaft ISIS Dresden e.V.

[ Aktuelle Termine / Veranstaltungen ]

[ Kurzer Abriss der Geschichte ]
[ Was will die moderne ISIS? ]
[ Wie arbeitet die ISIS? ]
[ Publikationen ]
[ Vorstand ]
[ Adresse und Kontakt (Impressum) ]

Veranstaltungen
und weitere Termine

2. Halbjahr 2016

Die öffentlichen Sitzungen von
ISIS Dresden e.V.
werden im
Seminarraum des Botanischen Gartens Dresden
durchgeführt.

Beginn jeweils 18.30 Uhr.
Vorweisungen und Ansagen bitte beim Vorstand anmelden.
Gäste sind zu allen öffentlichen Sitzungen herzlich willkommen, Unkostenbeitrag: 2,-- EUR

2016

15.09.2016 - 216. ÖFFENTLICHE SITZUNG
Vortrag von Herrn Werner Starke, ehemals Leiter der Phonothek SLUB, Dresden:
Von der Ganges-Niederung bis nach Tibet – Ein Vegetationsprofil des Himalaya

20.10.2016 - 217. ÖFFENTLICHE SITZUNG
Vortrag von Frau Dr. Verena Behringer, Max Planck Institut für Evolutionäre Anthropologie, Primatologie, Leipzig:
Unheimlich nahe - Erforschung unserer nächsten Verwandten im Zoo.

17.11.2016 - 218. ÖFFENTLICHE SITZUNG
Vortrag von Herrn Prof. Dr.-Ing. Jürgen Stamm, Direktor des Instituts für Wasserbau und Technische Hydromechanik, Professur Wasserbau, TU Dresden:
Lösungen für ein regionales ökologisches Hochwasserrisikomanagement und naturnahe Gewässerentwicklung.

15.12.2016 - 219. ÖFFENTLICHE SITZUNG
Vortrag von Herrn Victor Splittgerber, Green City Solutions GmbH & Co. KG, Dresden:
Urbane Biotechnologie für die Stadt der Zukunft.

20.01.2017 - 220. ÖFFENTLICHE SITZUNG
Vortrag von Frau Dr. Stefanie Krihning, Institut für Landschaftsarchitektur, TU Dresden:
Pflanzensammlungen hinter Glas - das Pillnitzer Palmenhaus und seine Vorläuferbauten.


Aus Datenschutzgründen werden unsere Kontodaten nicht mehr im Internet veröffentlicht.
Erfragen Sie unsere Bankverbindung bitte über den Schatzmeister:
Dr. Friedrich Ditsch, E-Mail: friedrich.ditsch [at] tu-dresden.de
Fon: +49 (0) 351 / 463 - 3 41 50

   

Kurzer Abriss der Geschichte

Am 19. Dezember 1833 gründeten zwölf Naturfreunde aus dem Dresdner Bürgertum einen "Verein zur Beförderung der Naturkunde". Ärzte, Apotheker, Beamte, freie Künstler und ein Student fanden sich in ihrer Liebe zur Natur und im Bewusstsein ihrer Verantwortung für die Erkenntnisse und Erhaltung der Natur zusammen, etwa 50 Jahre später als vergleichbare Organisationen in vielen anderen deutschen Städten entstanden waren. Die neue Gesellschaft nannte sich mit Zustimmung des Sächsischen Ministeriums für Volksbildung seit 1835 "ISIS" in Anlehnung an die weltbezogene Göttin des Altertums, jedoch nicht auf ägyptologische Forschungen verweisend. "ISIS" stand jedem naturwissenschaftlich Interessierten offen, Akademikern wie Laien gleichermaßen, der bereit war, zum geistigen, wissenschaftlich orientierten Leben der Gesellschaft beizutragen. Damit unterschied sie sich von Beginn an von den in Dresden bereits bestehenden Gesellschaften mit naturkundlicher Ausrichtung, die jedoch dem akademisch gebildeten Adel und höheren Bürgertum vorbehalten waren. Im Mittelpunkt der Bemühungen der ISIS-Mitglieder stand und steht noch heute die naturwissenschaftliche Forschung und Erkundung Sachsens. Eine Besonderheit der Sitzungen der ISIS seit ihrer Gründung sind die sogenannten "Vorweisungen": Naturobjekte, wie Mineralien, Fossilien, Pflanzen, Tiere, wurden vorgelegt, um die damit verbundenen Erkenntnisse und Forschungsfelder einem Personenkreis unterschiedlicher Bildung exemplarisch näher zu bringen.

1844 wurden fachbezogene Sektionen gegründet: für Botanik, Zoologie, Geologie und Mineralogie. Später kamen Mathematik, Physik, Chemie und Vorgeschichte als Nachbarwissenschaften hinzu. Ergebnisse der gemeinsamen Sitzungen, in denen fachübergreifende Diskussionen geführt wurden, fanden in Zeitschriften und Sitzungsberichten Niederschlag.

Viele bedeutende Persönlichkeiten des sächsischen Wissenschafts- und Kulturlebens waren Mitglieder der ISIS,
unter ihnen:

Carl Gustav Carus

Gustav Anton Zeuner

Ludwig Reichenbach

Oscar Drude

Bernhard von Lindenau

Walther Hempel

Hanns Bruno Geinitz

Friedrich Wilhelm Märkel

Hans Prescher

Werner Coblenz

Zu den Ehrenmitgliedern zählten Rudolf Virchow, Hermann Credner und Ernst Abbe.

ISIS widerstand der Gleichschaltungspolitik der Nationalsozialisten bis 1939.
1945 verbrannten fast alle Unterlagen. Die berühmt gewordene, knapp 14000 Bände umfassende ISIS-Bibliothek, seit den zwanziger Jahren der Sächsischen Landesbibliothek übereignet, blieb jedoch erhalten.
Trotz der Bemühungen des letzten Vorkriegs-Präsidenten, Prof. R. Zaunik, durfte die Arbeit der ISIS nach 1945 nicht fortgeführt werden.

Erst am 21. September 1990 wurde die traditionsreiche Gesellschaft wiederbegründet. Erster Präsident der neuen ISIS wurde Prof. Dr. Werner Coblenz; ihm folgte Prof. Dr. Harald Walther, der seit 1996 die Gesellschaft leitete und das Profil bis 2004 prägte.
Gemäß dem Statut der Gesellschaft wurde im Januar 2004 ein neuer Vorstand gewählt und Frau Dr. Lydia Icke-Schwalbe übernahm die Präsidentschaft. Ihre Nachfolge trat 2014 Prof. Dr. Christoph Neinhuis an.

ie Neugründer der ISIS Dresden ,1990
Neugründung der ISIS Dresden im Kabinett des Ständehauses 1990, Augustus Str.1,
v.l.n.r. stehend die Herren Professores und/oder Doktores: Meyer, P. Schmidt, Hertel, Spanowski,
W. Schmidt, Bastian; sitzend: Prescher, Coblenz, Walther
(Foto: F. Höhler)

   

Was will die moderne ISIS?
ymbolisierte Göttin Isis, seit 1990 Signet der ISIS, Entwurf: Elvi Schmidt, Kunsterzieherin

Gemäß ihrer Tradition betrachtet sich die Naturwissenschaftliche Gesellschaft ISIS Dresden e.V. als kompetentes Forum für die Pflege interdisziplinärer Arbeit in den Naturwissenschaften sowie als Kommunikationszentrum für naturwissenschaftlich orientierte Institutionen in Öffentlichkeit und Politik. In einer Zeit höchster wissenschaftlicher Spezialisierungen wird das immer aktuelle Ziel fachübergreifender Diskussion und daraus entspringender Gemeinsamkeiten angestrebt. Die ISIS versteht sich in diesem Sinne als Anregungs- und Austauschzentrum mit breitgefächerten Vortragsangeboten.

Dafür steht die symbolisierte Göttin Isis, die seit 1990 als Signet der Gesellschaft fungiert (Entwurf Elvi Schmidt, Kunsterzieherin), da die alten Vorlagen vernichtet waren.

[ Kurzer Abriss der Geschichte ]
[ Was will die moderne ISIS? ]
[ Wie arbeitet die ISIS? ]
[ Publikationen ]
[ Vorstand ]
[ Adresse und Kontakt (Impressum) ]
[ Aktuelle Termine / Veranstaltungen ]

 

Wie arbeitet die ISIS?

Im Zentrum der Arbeit stehen die monatlichen öffentlichen Sitzungen. Sie beginnen nach Wunsch mit den Vorweisungen, die jedes Mitglied einbringen kann. Im Hauptteil werden sie mit einem festgelegten Fachvortrag und anschließender Diskussion fortgesetzt.
Die jährliche Exkursion beinhaltet geologische, botanische, zoologische, vorgeschichtliche, landeskulturelle u.a. Themen in einer ausgewählten Region. Ein speziellvorbereiteter Exkursionsführer begleitet die Teilnehmer, erfasst die Besonderheiten und charakterisiert das jeweilige Gebiet.

In Jahresbänden werden die "Sitzungsberichte und Abhandlungen der ISIS" als neue Folge seit der Wiedergründung herausgegeben. Darüber hinaus werden unregelmäßig stattfindende, interdisziplinäre Sonderveranstaltungen in Sonderbänden publiziert.

Seit ihrer Wiedergründung hat die Gesellschaft in den Staatlichen Museen für Mineralogie und Geologie bzw. im Staatlichen Museum für Tierkunde, den heutigen Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden Unterkunft und Unterstützung erhalten. Zwischenzeitlich fand sie freundliche Aufnahme im Zoologischen Garten, in dessen Vortragssaal die öffentlichen Sitzungen stattfinden konnten.
Inzwischen hat sich eine sehr fruchtbare Kooperation mit dem Deutschen Hygienemuseum Dresden etabliert, in dessen Räumlichkeiten die öffentlichen Sitzungen derzeit stattfinden können.

[ Kurzer Abriss der Geschichte ]
[ Was will die moderne ISIS? ]
[ Wie arbeitet die ISIS? ]
[ Publikationen ]
[ Vorstand ]
[ Adresse und Kontakt (Impressum) ]
[ Aktuelle Termine / Veranstaltungen ]

 

Publikationsreihen der ISIS

1846 bis 1859 "Allgemeine deutsche Naturhistorische Zeitschrift"

1860 "Denkschrift der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft ISIS zu Dresden"

1861 bis 1880 "Sitzungsberichte der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft ISIS zu Dresden"

ab 1881 "Sitzungsberichte und Abhandlungen der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft ISIS zu Dresden"

zuletzt erschienen: 

Sitzungsberichte und Abhandlungen, Jg. 2006-2010. Dresden 2013.
Sitzungsberichte und Abhandlungen, Jg. 2004-2005. Dresden/Bautzen 2006.
Sitzungsberichte und Abhandlungen, Jg. 1997 bis 2003. Dresden 2004.

Sonderheft: Mensch und Naturwissenschaft. Tagung am 18. November 2000. Dresden 2001

   

Vorstand

Präsident:
Prof. Dr. Christoph Neinhuis,
E-Mail-Adresse:
christoph.neinhuis (at) tu-dresden.de

1. Stellvertreter:
PD Dr. Oliver Zierau
E-Mail-Adresse: oliver.zierau (at) tu-dresden.de

2. Stellvertreter:
Dr. Sacha Hanig
E-Mail-Adresse: sacha.hanig (at) tu-dresden.de

Schriftführerin: Frau Jutta Krause

Schatzmeister: Dr. Friedrich Ditsch 

 

Formalia

IMPRESSUM

Anschrift der Gesellschaft
Naturwissenschaftliche Gesellschaft ISIS Dresden e.V.
c/o Prof. Dr. Christoph Neinhuis
Botanischer Garten der TU Dresden
Stübelallee 2
01307 Dresden

Jahresbeitrag / seit 2010:
25,-- € für erwerbstätige Mitglieder
15,-- € für Rentner, Arbeitslose
10,-- € für Studenten und Sozialhilfe-Empfängern

Präsident:
Prof. Dr. Christoph Neinhuis,
E-Mail-Adresse: christoph.neinhuis (at) tu-dresden.de

Bankverbindung der
Naturwissenschaftlichen Gesellschaft 
ISIS Dresden e.V.
Aus Datenschutzgründen werden unsere Kontodaten nicht mehr im Internet veröffentlicht, kontaktieren Sie den Schatzmeister:
Dr. Friedrich Ditsch, E-Mail-Adresse: friedrich.ditsch [at] tu-dresden.de
Fon: +49 (0) 351 / 463 - 3 41 50

 

[ Kurzer Abriss der Geschichte ]
[ Was will die moderne ISIS? ]
[ Wie arbeitet die ISIS? ]
[ Publikationen ]
[ Vorstand ]
[ Adresse und Kontakt (Impressum) ]
[ Aktuelle Termine / Veranstaltungen ]

© 2014 –Prof. Dr. Christoph Neinhuis
Internet © 2005-2014 : i.A. Andreas Weck-Heimann, www.senckenberg.de